Kulanz in Zeiten der Technokraten

Aus Wiki1

Version vom 10:48, 13. Okt. 2019 bei Chantal Schumpeter (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Maschinen kennen keine Kulanz. Sie tun, was sie tun müssen. Technokraten versuchen, unsere Gesellschaft, unsere Unternehmen, unsere Behörden wie Maschinen zu konstruieren und zu handhaben. Man faselt stolz von Sicherheitsarchitektur, von "technischer" Umsetzung des Steuerrechts von Organisationsprozessen und Stellschrauben.

Aber diese Institutionen sind keine Maschinen. Sie sind soziale, hochkomplexe Systeme mit unendlich vielen Freiheitsgraden. Sie funktionieren, weil sie flexibel sind, weil ihre kleinsten Elemente - Menschen - eben keinen starren Regeln folgen, sondern auch 5 gerade sein lassen. Unsere Gesellschaften brauchen Kulanz, sonst werden sie knirschend zum Stillstand kommen. Sie müssen auf allen Ebenen Möglichkeiten schaffen, die eigenen Interessen zurück zu stellen, ohne die eigene Existenz zu gefährden.

Persönliche Werkzeuge